Weihnachten in Neapel

Weihnachten in Neapel hat zwar wenig mit „weiße Weihnachten“ zu tun, doch da man die ja leider auch in Deutschland immer seltener erlebt, lohnt der Besuch in eine der weihnachtlichsten Städte der Welt allemal. Die Adventszeit in Neapel ist gleichzusetzen mit verführerischen Düften, Klängen, Lichtern, Farben und nicht zu vergessen kulinarischen Genüssen.

Besonders weihnachtlich ist ein Besuch der Via San Gregorio Armeno. Sie wird auch die Straße der Krippenbauer genannt und lockt mit handgemachten Krippen und Krippenfiguren in den schillerndsten Farben und Materialien. Die Weihnachtskrippe hat einen wichtigeren Stellenwert als der Weihnachtsbaum in Neapel und der entscheidende Unterschied zur deutschen Weihnachtskrippe besteht darin, dass die neapolitanische Krippe Alltagsszenen abbildet. Natürlich findet man auch Maria, Josef und das Jesuskind doch genauso kann eine Pizzabäcker Figur ihren Platz neben den heiligen drei Königen bekommen.

Wie schnell die neapolitanischen Handwerker auf Ereignisse reagieren, konnte man diese Woche sehen – nicht eine Stunde war vergangen, schon wurde das freudige Ereignis über die Schwangerschaft von Prinz Williams Frau Kate umgesetzt. Am gleichen Tag konnte man in den Läden der Krippenbauer Neapels Figuren der schwangeren Kate im weißen Umstandskleid mit Prinz William an ihrer Seite bewundern.

Am besten gelangen Sie mit der U-Bahn Linie 1 zur Straße der Krippenbauer. Einfach bis zur Haltestelle Piazza Dante fahren und von dort zur Port’Alba gehen. Hier gelangen Sie über die Via San Sebastiano zur Via Benedetto Croce bis auf Höhe des Glockenturms der Kirche Santa Chiara.

Eine der größten Weihnachtskrippen der Welt können Sie im Museo Nazionale die S. Martino bewundern. Hier wird die Krippe Cuciniello ausgestellt, die 162 Menschen, 80 Tiere, 28 Engel und etwa 450 Miniaturgegenstände beherbergt.

Die Region Kampanien ist an Weihnachten auch für die „lebenden Krippen“ (ital.: presepi viventi) bekannt. Hierbei stellen echte Menschen die Weihnachtsszene nach. Besonders berühmt ist die lebende Krippe von Torre Annunziata. Seit über 20 Jahren wird hier eine originalgetreue Krippe mit Kostümen aus dem 17. Jahrhundert inszeniert. Auf drei Stockwerken (11m breit, 9m tief und 6m hoch), stellen über 40 „Krippenfiguren“ die Traditionen und die Berufe der Vergangenheit anhand Gesang, Choreographie und Tanz dar. Vorführungen finden jährlich in der Zeit vom 27., 28. und 29. Dezember und vom 03., 04. und 5. Januar statt.

In den Gassen der Altstadt von Neapel wird man zur Weihnachtszeit auch den Klängen der Zampognari lauschen können. In der Vergangenheit kamen die Schäfer aus den umliegenden Bergen nach Neapel um mit einer Art Dudelsack Weihnachtsmelodien zu spielen, heute wird diese Tradition fortgeführt, wenn auch mit immer weniger „echten“ Schäfern.


Interessante Touren in Neapel online buchen:


Wer lieber weihnachtlichen Konzerten lauschen möchte, findet auch davon zahlreiche Offerten der Stadt Neapel. Ab dem 18. Dezember gibt es in der Via Chiaia ab 18 Uhr jeden Tag ein anderes Spektakel. Von Gospel über Sinfonieorchester über Volkstanzveranstaltungen bis Straßentheater.

Zwischen den ganzen Eindrücken, sollte man auch die neapolitanische Weihnachtsbäckerei nicht vergesen. Selbstverständlich gibt es auch hier, wie in ganz Italien, Pandoro und Panettone (italienische Weihnachtskuchen), doch typisch für die Stadt sind Raffioli und Roccocò. Die beiden Weihnachtsplätzchen bekommen Sie in ausgesuchten Konditoreien (ital.: Pasticcerie). Ein Meilenstein in Neapel ist beispielsweise die Pasticceria Giovanni Scaturchio (Adresse: Piazza San Domenico Maggiore, 19), die seit 1905 feinste Konditoreiwaren herstellt.